Loading...
Projekt SAFE2018-10-10T12:57:29+00:00

Project Description

Straftataufarbeitung für Einzelfalldelikte – SAFE

In unseren Augen ist eine sozialpädagogisch begleitete produktive Auseinandersetzung mit der Straftat und deren Folgen in Form einer Aufarbeitung eine wirkungsvolle Methode, um erneuter Straffälligkeit zu begegnen. Diese Form der Intervention stellt eine angemessene Alternative zu den eingriffsintensiveren Maßnahmen dar.

Die Straftataufarbeitung für Einzeldelikte ist somit eine minimalinvasive Methode, die zum einen für Ersttäter gedacht ist und zum anderen für Jugendliche und Heranwachsende ohne vielfältige Problemlagen. Dabei setzen sich die jungen Menschen aktiv mit ihrer Straftat und deren Folgen für sich und andere auseinander und sollen durch die verschiedenen Trainingspunkte lernen, die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. In Abhängigkeit von Klient, Ressourcen, Kompetenzen und den zu bearbeitenden Straftaten werden pro Fall ca. 6 – 8 Sitzungen festgelegt, die in hoher Terminfrequenz (1-2x pro Woche) stattfinden sollen. Der Alltagstransfer der Trainingsinhalte wird zwischen den einzelnen Sitzungen erprobt und gemeinsam reflektiert.

Die Straftataufarbeitung für Einzeldelikte kommt durch die gesetzliche Grundlage des § 10 Abs. 1 JGG i. V. m. § 30 SGB VIII zum Einsatz. Sie versteht sich als Weisung, die unter der Anleitung eines Betreuungshelfers erbracht wird und gemäß § 27 Abs. 2 SGB VIII Unterstützung im Einzelfall bietet. Das Alter der Klienten, für die die Straftataufarbeitung für Einzeldelikte gedacht ist, bewegt sich im Regelfall zwischen 14 und 21 Jahren.

 Wesentliche Sitzungsinhalte und Ziele

  • begleitete produktive Auseinandersetzung mit der Straftat und deren Folgen
  • Sensibilisierung für Verantwortungsübernahme
  • Deliktfilterung und Deliktspezifizierung
  • Erarbeitung von Straftatgründen
  • Konfrontation mit Neutralisierungstechniken und Rechtfertigungsstrategien
  • Thematisierung der Folgen der Straftat für den Täter/die Täterin und andere Beteiligte
  • Prävention und Alltagstransfer: Ressourcenanalyse, Risikofaktorenanalyse,

Erarbeiten alternativer Handlungsstrategien

Mögliche Ausschlusskriterien

  • akute Alkohol- und/oder Drogenabhängigkeit
  • schwere psychische Erkrankungen und/oder Suizidalität
  • keine ausreichenden kognitiven Kompetenzen
  • fehlendes Mindestmaß an Mitarbeitsbereitschaft
  • keine ausreichenden Kenntnisse der deutschen Sprache

Letztlich muss stets im Einzelfall entschieden werden, ob die Straftataufarbeitung für Einzeldelikte eine geeignete und fördernde Maßnahme darstellt.

ALLE PROJEKTE
0
Unterstützer
0
Aktive Projekte
0
Spenden
SPENDEN

AUCH WIR BENÖTIGEN UNTERSTÜTZUNG

Als gemeinnütziger Verein sind wir unter anderem auf Spenden angewiesen. Auch kleine Unterstützungen können uns bei unserem Auftrag helfen.

SPENDEN